Grüne Kahl

Ortsverband

Ortsverband


Liebe Freundinnen und Freunde,
 
unsere erste öffentliche Ortsversammlung nach der Sommerpause findet statt am
 
12. September ab 20.00 Uhr in der Trattoria Toskana auf dem DJK-Gelände am Christnersee.
 
Wir hoffen sehr, dass sich die Schäden durch Sturmtief Bernd bei Euch im überschaubaren Rahmen gehalten haben. Die Gemeinden Kahl und Alzenau werden noch einige Aufgaben stemmen müssen. Darüber und auch über andere Themen möchten wir mit Euch diskutieren. Folgende Punkte stehen auf der Tagesordnung:

    Nach dem Sturm: Welche Anträge haben wir gestellt, welche Aktionen sind geplant?
    Vorbereitung Klausurwochenende (15. - 17. November)
    Tag der Menschenrechte am 10. Dezember
    Faire Wochen in Alzenau (13. - 27. September)
    Bericht vom Kreistag
    Aus dem Gemeinderat
    Sonstiges/ Termine

Unser Klausurwochenende zur Vorbereitung der Kommunalwahl findet vom 15. - 17. November 2019 im Waldgasthof Hotel Reußenkreuz im Odenwald statt. Auch wenn Ihr nicht für die Gemeinderatsliste kandidiert: selbstverständlich seid Ihr herzlich eingeladen, uns bei der Arbeit an einem Kommunalwahlprogramm zu unterstützen. Falls Ihr Interesse habt, am Klausurwochenende teilzunehmen, dann meldet Euch bitte bei Regina.
 
Wir freuen uns auf Euch!
 
Herzliche Grüße

Regina und Stephan
Sprecher*innen OV Kahl
BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

 Kerstin Celina, grüne Landtagsabgeordnete für Unterfranken, kann ein umfangreiches Anfragenpaket für die bayerische Staatsregierung schnüren: gemeinsam mit Vertretern der Ortsverbände von Bündnis 90/ Die GRÜNEN besuchte sie am 28. August die Rathäuser der beiden vom schweren Unwetter geschädigten Kommunen Alzenau und Kahl.

Außerdem standen der Besuch von Obstplantagen und dem Weinberg „Michelbacher Apostelgarten“ sowie mehrere Exkursionen in die umliegenden Wälder auf dem Programm. Die Betreiber der Alzenauer „Erdbeerranch“ Werner und Herbert Höfler, sowie der Michelbacher Winzer Johannes Höfler hatten konkrete Vorschläge, wie mit den finanziellen Ausfällen, die für ihre Betriebe entstehen, umzugehen sei. Als Unternehmer möchten sie sich gerne selbst in der Lage sehen, für solche Ernteeinbußen - in dieser schwerwiegenden Situation auch Totalausfälle - Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Statt einen Schadensausgleich nach dem „Gießkannenprinzip“ fordern sie die Möglichkeit, steuerbefreite Risikorücklagen bilden zu können. Die sogenannte Gewinnglättung, also das für land- und forstwirtschaftliche Betriebe geltende Instrument, über einen Zeitraum von drei Jahren das Risiko steuerlich auszugleichen, sei nicht ausreichend. Eine Ausweitung dieses Zeitraumes könne jedoch ein Schritt in die richtige Richtung sein. Ansonsten sei man in der Region gut vernetzt: so können die Winzer auf die Unterstützung ihrer Kollegen hoffen und werden mit Trauben versorgt, welche sie dann keltern und entsprechend vermarkten können.


Bernd Handlbichler, Leiter der Abteilung Umwelt und Forsten in Alzenau, zeigte unterschiedliche Wege, wie die Wälder wieder aufgeforstet werden können. Er beschrieb den optimalen Wald als ein „gut gemischtes Warenlager“. Entsprechend gäbe es Reviere, die man sich selbst überlassen müsse, in anderen Bereichen jedoch, vor allem jenen, auf denen bisher Monokulturen gepflegt wurden, werde man auch mit nichtheimischen Bäumen wie Roteiche und Edelkastanie experimentieren. Einige aussichtsreiche Versuche dazu gab es bereits auf einem Versuchsacker bei Albstadt. Nadelbäumen wie Kiefer und Douglasie räumt Handlbichler weniger Chancen ein. Außerdem habe sich die Temperatur in Alzenau im Mittel schneller als in anderen Regionen erwärmt. Doch vor der Wiederaufforstung stehen die Aufräumarbeiten: ein Jahr wird es mindestens dauern, bis die Holzmasse entfernt ist und auch dann werde man sich vorerst bei Neuanpflanzungen zurückhalten. Dann wird nämlich erst einmal abgewartet, wie sich die Maikäferpopulation entwickelt hat. Alzenau ist mit einer Waldfläche von rund 2.700 Hektar viertgrößter kommunaler Waldbesitzer in Bayern. Oberstes Ziel sei die Walderhaltung, die wirtschaftliche Nutzung stehe hinter der ökologischen Funktion, so Handlbichler.

In den Rathäusern dagegen hat man zur Zeit noch andere Sorgen. Hier stehen die Aufräumarbeiten auf kommunalen Flächen - in Kahl sind dies vor allem das Campingseegelände sowie der Waldfriedhof - sowie die Unterstützung Hilfebedürftiger und der Vereine im Vordergrund. „Keine Gemeinde wird mit ihrem Haushalt diese Kosten stemmen können.“, so Andreas Oberle, Geschäftsführer der Gemeinde Kahl. Kerstin Celina wird auch hier entsprechende Anfragen an die Staatsregierung stellen und sie an ihre Verantwortung gegenüber der Region Untermain erinnern: "Die Folgen einer seit Jahrzehnten verschleppten Klimaschutzpolitik zeigen sich jetzt drastisch auch in unserer Region, wo Trockenheit, Schädlingsbefall, Hitze und die immer häufiger werdenden extremen Wetterereignisse einen immensen Schaden verursacht haben. Die Staatsregierung darf die Region jetzt nicht alleine lassen mit der Schadensbeseitigung, und muss endlich massiv in Klimaschutz und Wiederaufforstung investieren."

Regina Krebs

Liebe Freundinnen und Freunde,
 
bei hoffentlich freundlichem Wetter mit angenehmen Temperaturen treffen wir uns zu unserer nächsten öffentlichen Ortsversammlung im Biergarten, nämlich am
 
Freitag, den 5. Juli ab 20 Uhr in der Rabenau bei Cem, Bahnhofstr. 51 in Kahl.
 
Für die Aufstellungsversammlung zur bayerischen Kommunalwahl 2020 möchten wir gerne den Kreis der Stimmberechtigten erweitern. Neben den Mitgliedern von Bündnis 90/ Die Grünen OV Kahl sollen außerdem alle ListenkandidatInnen stimmberechtigt sein. Dies erfordert eine offizielle Beschlußfassung auf einer Ortsversammlung. Daher stehen folgende Themen auf der Tagesordnung:

    Beschlußfassung zur Aufstellungsversammlung am 18. Juli (siehe Anhang)
    Kommunalwahl 2020: offene Fragen (Klausurtagung, Fototermine, Wahlprogramm, etc.)
    Vorbereitungen Grünes Sommerfest am 21. Juli (Einteilung Dienste, Kuchen- und Salatspenden)
    Grüne Fahrradtour, Thema "Freizeit und Erholung in Kahl", Terminabsprache (Mittwoch, 11.9 oder 18.9, Uhrzeit?, Treffpunkt Marktplatz)
    Biergondel auf der Kerb
    Themen zum "Tag der Menschenrechte" (z.B. Alltagsrassismus)
    Baum- und Grünflächenpflege in Kahl
    Grüner Frauentreff am 6. Juli in Alzenau
    Neues aus dem Gemeinderat
    Sonstiges

Wie immer freuen wir uns auf Euch und Eure Ideen!
 
Herzliche Grüße
Regina & Stephan
VorstandssprecherInnen OV Kahl
von Bündnis 90/ Die Grünen

Der neu gewählte Vorstand der Kahler Grünen v.l.n.r.: René Hug (stellv. Vorstandssprecher), Volker Goll (Schriftführer), Christa Repking (Schatzmeisterin), Tatjana Bergmann (stellv. Vorstandssprecherin), Stephan Pösse (Vorstandssprecher), Regina Krebs (Vorstandssprecherin)


Auf zwei erfolgreiche politische und aktive Jahre blickte der Kahler Ortsverband von Bündnis 90/ Die Grünen auf seiner Jahreshauptversammlung zurück. Außerdem wurde an diesem Abend der Vorstand auf sechs Personen erweitert. Damit reagieren wir auf den Mitgliederzuwachs der vergangenen Jahre und verteilen unsere vielfältigen Aktivitäten auf mehrere Köpfe. Die auf der letzten Kreismitgliederversammlung neu beschlossene Satzung ermöglichte es, neben Vorstandssprecherin und -sprecher sowie Schatzmeister und Schriftführer auch stellvertretende Vorstandssprecher zu wählen.

Zuvor gab der bisherige Vorstand den Rechenschaftsbericht ab. Die Vorstandssprecher Regina Krebs und Volker Goll gaben Auskunft über zwei arbeitsreiche Jahre mit vielen politischen Themen und Aktionen. Mit dem Tag der (G)Artenvielfalt haben wir eine weitere erfolgreiche Veranstaltung eingeführt, bei der es vor allem um die Sache und nicht um Parteipolitik geht. Entsprechend beteiligen sich weitere Vereine und Organisationen bei der Gestaltung des Aktionstages. Darüber hinaus zählen Veranstaltungen zum „Tag der Menschenrechte“, das Fukushima-Gedenken sowie das grüne Sommerfest zum festen Bestand im politischen Leben der Gemeinde. In die Amtszeit des Vorstandes fielen außerdem im Jahr 2017 die Kahler Bürgermeisterwahl, bei der wir mit unserer Fraktionssprecherin Sylvia Hein eine Kandidatin stellten, sowie die Bundestagswahlen. 2018 stand ganz im Zeichen der bayerischen Landtagswahlen mit einem starken Ergebnis in Kahl, nämlich 24,99 % für unseren Direktkandidaten Volker Goll. 2019 gab es bereits zahlreiche Aktionen und Infostände zum „Volksbegehren Artenvielfalt“ sowie zur Europawahl. Schatzmeisterin Christa Repking gab Bericht über einen geordneten Haushalt mit Rücklagen für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Bei den anstehenden Wahlen der Vorstandssprecher trat Volker Goll nicht mehr an. Als Kreisverbandssprecher sowie Bezirksvorsitzender von Bündnis 90/ Die Grünen in Unterfranken ist er bereits stark eingebunden, außerdem wollen wir eine „Ämterhäufung“ vermeiden. Regina Krebs wurde im ersten Wahlgang einstimmig als Vorstandssprecherin bestätigt, als Vorstandssprecher trat Stephan Pösse an, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Außerdem im Amt bestätigt wurde Schatzmeisterin Christa Repking, Volker Goll steht dem Vorstand weiterhin als Schriftführer zur Verfügung. Neu gewählt wurden Tatjana Bergmann und René Hug als stellvertretende Sprecher des Ortsverbandes, alle ebenfalls einstimmig.

Für die künftige Arbeit des Ortsverbandes wollen wir den Schwung aus dem hervorragenden Europawahlergebnis mitnehmen und bei der bayerischen Kommunalwahl im kommenden Jahr mindestens das gute Ergebnis der letzten Wahl erzielen. Bündnis 90/ Die Grünen ist im Kahler Gemeinderat mit fünf Fraktionsmitgliedern vertreten.

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du