Grüne Kahl

Ortsverband


Beim Neujahrsempfang des Kreisverbandes in Alzenau-Michelbach, waren unter den 170 Gästen aus dem gesamten Landkreisgebiet, der Bundestagsabgeordneten Dr. Manuela Rottmann, den Landtagsabgeordneten Kerstin Celina und Patrick Friedel, dem Landrat von Miltenberg Jens-Marco Scherf, auch einige Kahler*innen. Sie hörten eine hochmotivierte und begeisternde Katharina Schulze, die Fraktionssprecherin von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN im bayerischen Landtag. Vorab zeigten das Sprecherduo des Kreisverbandes Aschaffenburg-Land, Barbara Hofmann (Karlstein) und Volker Goll (Kahl), Bilder und blickten auf Aktivitäten aus dem zurückliegendem Jahr 2018 zurück, in dem nicht nur der Wahlkampf, sondern auch der Spessart, neue Mobilitätskonzepte und der Einsatz für Vielfalt und Demokratie im Vordergrund stand.
Katharina Schulze zeigte in Ihrer fröhlichen und charmanten Art, dass Politik Spaß machen kann. Sie verwies auf die zahlreichen Themen, die Menschen dazu bewegen, sich bei den Grünen zu engagieren. Sie beschrieb, dass die GRÜNEN nach wie vor die einzige Kraft sind, die konsequent für ökologische Ziele eintreten und immer wieder Lösungen im Bereich Energie, Mobilität oder Wohnen auch im Hinblick auf den Klimawandel und dem sozialen Gefälle in der Bevölkerung aufzeigen. Erfreut stellte sie fest, dass sich immer mehr Menschen sich bei den GRÜNEN engagieren, z.B. weil diese für die Demokratisierung der Gesellschaft oder die Stärkung von Frauenrechten eintreten. Sie sprach die Repolitisierung der Gesellschaft an und begrüßte dies ausdrücklich. Immer mehr Menschen erkennen, dass man sich aktiv für unsere offene Gesellschaft bekennen und engagieren muss, wenn man rassistischer Hetze und Rückwärtsgewandtheit entgegentreten möchte.
Zum Thema Geschlechter-Gerechtigkeit mahnte Schulze, dass aktuell nur rund ein Viertel der Landtagsabgeordneten Frauen sind, so wenige wie seit vielen Jahren nicht mehr. Sie ermutigte die weiblichen Mitglieder, sich Mandate zuzutrauen. Die GRÜNEN wollen aktiv dazu beitragen, dass die Parlamente paritätisch besetzt werden, kündigte die Fraktionssprecherin an. Ihr abschließender Appell: „Wir können unser Land nicht besser meckern, nur besser machen!“.
Das kurzweilige Programm fand seinen schönen Abschluss mit guter Musik von „Guitar Jazz ’N Songs“ und lebhaften Gesprächen beim selbstgemachten Buffet. Dank auch dem Alzenauer Freund*innen für die schöne Gastfreundschaft!

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du