Grüne Kahl

Ortsverband

Ortsverband

 
 

Natur- und Artenschutz fängt vor der eigenen Haustüre an: darauf möchten wir mit unserem
 
Aktionstag am 14. April 2018 
von 13.00 - 17.00 Uhr 
im Kahler Rathaus und 
auf dem Villefontainer Platz
 
aufmerksam machen.
 
Alle Garten- und NaturliebhaberInnen sind herzlich eingeladen, nicht mehr benötigte Pflanzen aus dem eigenen Garten zu tauschen oder zu verschenken. Stauden, kleine Sträucher und Kräuter oder auch Zimmerpflanzen wechseln so ihre Besitzer - bei der Gelegenheit lässt sich herrlich fachsimpeln... Wer nichts zum Abgeben hat, kann die gewünschte Pflanze gegen eine kleine Spende mitnehmen. Außerdem haben wir schon zeitig seltene Tomatensorten und andere Gemüsepflanzen angesät, die wir zum Kauf anbieten.
 
Unsere Fachfrauen und -männer halten Vorträge zu den Themen "Bienenhaltung - Der insekten- und bienenfreundliche Garten - Garten ohne Gift" - sie haben außerdem viele Tipps auf Lager, die sie gerne mit Ihnen teilen. Auf dem Flohmarkt gibt es Fachliteratur, Blumentöpfe und vieles mehr rund um das Thema Garten.
 
Die neugegründete Naturschutzjugendgruppe „Kahler Steinkäuze“ des LBV wird sich präsentieren, ebenso berichtet der Agendabeirat Kahl über seine Arbeit. Der Landschaftspflegeverband Aschaffenburg, der sich zur Aufgabe gemacht hat, Streuobstwiesenbewirtschafter bei ihrer Arbeit zu unterstützen und brachgefallene Obstwiesen zu reaktivieren, berichtet über den Streuobstaktionsplan Alzenau/Karlstein/Kahl.  
 
Für die Kinder gibt es auch eine Menge zu tun und zu erkunden: an unseren Bastelständen können sie aus Tontöpfen ein Ohrwurmhotel bauen und bemalen, aus Wäscheklammern lassen sich lustige Käfer und andere Insekten herstellen, grüne "Wurfgeschosse" - sogenannte Samenbomben - lassen sich ebenfalls ganz einfach selber machen. 
 
Kulinarisches aus dem Kräutergarten, Honigbrote sowie Kaffee und Kuchen sowie Getränke runden unser Angebot ab.
 
Wir freuen uns auf Sie!

Die Fukushima-Mahnwache am Sonntag, den 11.März 2018 vor dem Kahler Wasserturm, war gut besucht. Unter den ca. 60 TeilnehmerInnen auch Gäste aus dem benachbarten Hessen.

Anne-Kleine Möllhof von der GRÜNE JUGEND Aschaffenburg und Volker Goll, Direktkandidat für die Landtagswahl im Herbst diesen Jahres.wiesen in ihren Beiträgen auch auf die beabsichtige Erweiterung des Atommülllagers im nahegelegenen Hanau-Wolfgang hin und riefen dazu auf, die Stadt Hanau und ihre BürgerInnen in dem Protest dagegen zu unterstützen.

 

 

Fukushima mahnt
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Jahr für Jahr – genauer gesagt seit sieben Jahren - treffen wir uns hier am Wasserturm, um an das Schicksal der Menschen in der japanischen Region Fukushima zu erinnern, deren Leben sich am 11. März 2011 binnen kurzer Augenblicke für immer verändert hatte.
Als damals 32 km unter dem Meeresboden ein Erdbeben stattfand, wurde nur 23 Sekunden später das Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi davon erschüttert. Und dann – 49 Minuten nach dem Beginn des Erdbebens – treffen Wellen des bis zu 15 Meter hohen Tsunamis auf das Kraftwerk, dessen Schutzmauern nicht mal ein Drittel so hoch sind.
Was danach geschah wird den meisten der hier Anwesenden noch deutlich in Erinnerung sein: Die Kühlung der Reaktoren versagte, die Kernschmelze setzte ein und immer wieder brachen Feuer aus. Ungehindert flossen unzählige Liter radioaktiv verseuchtes Wasser in das angrenzende Meer. Die Strahlung verteilte sich in der Luft und Wasser in hunderten Kilometern Umkreis.
Eine Evakuierungszone wurde eingerichtet, doch diese stellte sich schnell als zu klein heraus. Jeden Tag erreichten die Menschen vor Ort und auf der ganzen Welt neue Schreckensmeldungen, wie etwa die Wasserstoffexplosion, welche Teile von Block 1 wegsprengte. Die Bilder der evakuierten Menschen in Notunterkünften, die alles zurücklassen mussten und durch das Erdbeben und den Tsunami ohnehin schon Verwandte, Freundinnen und Freunde verloren hatten ... Diese Bilder vergisst man nicht und sie sollten uns allen eine Mahnung sein.

Weiterlesen ...

Liebe Freundinnen und Freunde,
 
wie schon in den vergangenen Jahren veranstalten wir zum 7. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe eine Mahnwache, und zwar am
 
11. März 2018 um 11.00 Uhr auf dem Villefontainer Platz am Kahler Wasserturm.
 
Wir wollen in diesem Jahr durch unser großes Banner, welches wir zusammen mit der Grünen Jugend gemalt haben und (hoffentlich) noch mehr Personenbeteiligung darauf aufmerksam machen, dass trotz des Beschlusses der Bundesregierung, aus der Atomenergie auszusteigen, Deutschland immer noch zweitgrößter Produzent von Atomstrom in der EU ist.
 
Wir demonstrieren weiterhin für einen europaweiten Ausstieg aus der Atomenergie und gegen eine Ausweitung des Atommülllagers in Hanau-Wolfgang. Anfang des Jahres erteilte das Frankfurter Verwaltungsgericht der Firma Nuclear Cargo Services, Nachfolgefirma des Skandalunternehmens Transnuklear, die Genehmigung für den Bau eines weiteren Lagers für Atommüll im Industriepark Hanau-Wolfgang. Die Stadt Hanau hat bereits angekündigt, gegen dieses Urteil Berufung einzulegen.
 
SprecherInnen bei unserer Mahnwache sind in diesem Jahr Anne Kleine-Möllhoff von der Grünen Jugend Aschaffenburg sowie unser Direktkandidat für die bayerische Landtagswahl im Herbst, Volker Goll.
 
Weitere Infos gibt es auch auf facebook unter gruene-kahl.
 
Kommt zahlreich!
 
Herzliche Grüße
Katharina, Regina und Volker
OV Kahl von Bündnis 90/ Die Grünen

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du