Grüne Kahl

Ortsverband

Anträge

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
verehrte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates,
wir wissen nicht, ob es für diese sinnvolle Aktion „Refill“ eines Antrages bedarf. Wenn doch, stellen
wir hiermit den Antrag:
Die Gemeinde Kahl unterstützt die Aktion „Refill“. Diese durch Aufkleber symbolisierte Aktion,
Menschen mit Trinkwasser zu versorgen, hält der Gemeinderat Kahl gerade auch im Hinblick auf
immer heißer werdende Temperaturen für sinnvoll. Neben dem Füllen der mitgebrachten
Trinkbehälter – wird die Gemeinde Kahl im Rathaus und in der Bibliothek auf Nachfrage Wasser in
Gläsern zum Trinken vor Ort ausgeben.
Begründung:
Wir halten diese aus Hamburg stammende Aktion nicht nur für nachhaltig, wie im Main-Echo vom
15/16. Juni 2022 zu lesen war, sondern sehen diese auch als eine Maßnahme, Bürger*innen bei
Hitze aktiv mit Trinkwasser zu versorgen, um damit gesundheitlichen Schädigungen vorzubeugen.
Wir bitten um Zustimmung des Antrages, bzw. Umsetzung durch die Verwaltung.
Vielen Dank!
 
Sylvia Hein
Fraktionsvorsitzende Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Kahl am Main

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Frau Blazek
verehrte Kolleginnen und Kollegen des Beirates,
in den letzten Monaten ist erhebliche Bewegung in den Energiemarkt gekommen. Dabei müssen wir
feststellen, dass die umweltschädlichen fossilen Energieträger einmal mehr die Preistreiber sind.
Globale Abhängigkeiten sind da der Fall, die wir natürlich nicht hier in Kahl lösen können, aber auf
die wir uns einstellen müssen und unser Handeln danach ausrichten. Ein Versäumnis, das jetzt durch
den Krieg in der Ukraine weitere Beschleunigung erfährt, wird deutlich sichtbar.
Was können wir hier in Kahl machen?
Nachdem wir als Beiräte mit Frau Blazek Gespräche geführt haben, wurden von uns einige
Lösungsansätze angesprochen. Auch die Aktiven bzw. das Beiratsmitglied Horst Breunig, haben ja
mit ihrer Anregung von einer schwimmenden Photovoltaikanlage das Thema aufgenommen.
Bei unserem letzten Gespräch mit Frau Blazek hatten wir auch dieses Thema besprochen. Weitere
Punkte waren, Freiflächen PV-Anlage z.B. im Bereich des zu rekultivierenden Abschnittes bei der
CUP. Die Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft – der Stand bzw. die Möglichkeit der
Gemeindewerke hier zu partizipieren. Die Idee eines Flusskraftwerkes, die Beteiligung an
Windkraftanlagen. Verwertung von Klärschlamm in einer Anlage die die Bürgerenergiegenossenschaft (mit-)errichtet.
Das ist alles sehr viel und sehr aufwändig.
Wir beantragen als Beiräte daher ein Gesamtkonzept für Erneuerbare Energien und
Wärmegewinnung in Kahl am Main zu erarbeiten.
Das könnte zunächst in Form einer Beiratssitzung mit nur diesem Thema und der Ideensammlung in
Form eines Brainstormings geschehen.
In der zweiten Phase kommt dann der Klimamanager ins Spiel. Der zusammen mit den
Gemeindewerken konkrete machbare Vorschläge erarbeitet und dann präsentiert.
Natürlich geht es dabei nicht nur um die Energiegewinnung, sondern beispielsweise auch um
Wärmenutzung –durch die Verwertung der Abwärme etwa eines Rechenzentrums für Nahwärme im
Quartier. Ein Quartierklimakonzept wurde ja beschlossen.
Fördermöglichkeiten müssen eruiert werden. Finanzierungsmöglichkeiten auch unter der Beteiligung
von unseren Bürger*innen geprüft sein.
Auch den Bereich Mobilität sollte der Klimamanager bearbeiten, jedoch an einer anderen Stelle, so
dass er hier außen vorgelassen wird.
Wir verstehen diesen Antrag als Grundlage und „Go“ für ein Klimagerechtes Kahl am Main. Wie
gesagt lediglich im Bereich Energiegewinnung und Wärme. Wir hoffen auf eine Zustimmung der
Kolleg*innen und eine fruchtbare Zusammenarbeit für eine klimaneutrale Zukunft.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Dieter Manger und Stephan Pösse,
Beiräte von Bündnis 90 / Die Grünen im Kahler Gemeinderat

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Frau Blazek verehrte Kolleginnen und Kollegen im Beirat,

bereits im Beirat April 2021 hat Frau Blazek über die Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage auf der Aussegnungshalle des Friedhofes Kahl berichtet. Bei einem persönlichen Gespräch hat sie gesagt, dass es nicht ganz klar sei, wie da jetzt fortzufahren sei.
Mein Kollege Stephan Pösse und ich beantragen, auf dem Flachdach der Nebenräume, an der Aussegnungshalle und auf der Aussegnungshalle selbst, die Errichtung einer PV Anlage mit Speicher. Die Werke werden beauftragt entsprechende Angebote einzuholen und im Beirat vorzulegen.


Vorab ist zu prüfen welche Konstellation wirtschaftlich sinnvoller ist, wer die PV-Anlage betreibt, Gemeinde oder Gemeindewerke?


Auch eine energetische Sanierung der Aussegnungshalle ist zu bedenken, dies könnte dann von dem Klimaschutzmanager (den wir im Rahmen der Haushaltsberatungen beantragt haben) gemacht werden.


BEGRÜNDUNG:
Somit ist neben dem Bau der PV-Anlage auf der Aussegnungshalle auch eine Anlage im Anschluss daran, unseres Erachtens möglich und erreicht dadurch eine höhere Fördermenge auch in den Frühjahr- und Herbstmonaten. Eine bessere Sonneneinstrahlung, auch im westlichen Bereich der Aussegnungshalle, wird einen entsprechenden Ertrag bringen.
Durch den zusätzlichen Einbau von Speichern, ist der jährliche Energiezukauf und somit auch der finanzielle Aufwand von 28.000,- €, merklich zu senken. Angesichts steigender Energiepreise und dem klaren Auftrag Energiesparmaßnahmen zu prüfen und umzusetzen, ist es angezeigt hier tätig zu werden. Auch eine erhebliche CO2-Reduzierung stellt sich dadurch ein.
Wir erachten eine solche Anlage auch hinsichtlich der anzustrebenden Klimaneutralität für unbedingt erforderlich und verweisen auch auf unseren Antrag hinsichtlich eines Klimamanagers zu den Haushaltsberatungen 2022.


Abstimmungsergebnis zu diesem Antrag: einstimmigt angenommen

Der Gemeinderat beschließt die Erstellung eines „Klimaschutzkonzeptes“ für das Gebiet der Gemeinde Kahl a. Main. Ziel des Planes ist die konkrete Skizze eines Weges, wie in der Gemeinde Kahl a. Main im öffentlichen sowie privaten Bereich bis zum Jahr 2045 auf allen Ebenen die fossile Energiebereitstellung durch eine CO2-neutrale Bereitstellung ersetzt wird.

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Ausschreibung zur Vergabe und Erstellung für ein strategisches Konzept durchzuführen. Mit konkreter Unterstützung durch das Klimaschutzmanagement des Kreises sind die Fördermittel des Landes zu berücksichtigen.

Die Erstellung des Konzeptes wird durch ein aus der Gemeinde gespeistes Projektteam begleitet, in dem die Zwischenergebnisse vorgestellt und intensiv diskutiert werden. Das Projektteam umfasst sowohl Mitglieder aus der Verwaltung als auch aus verschiedenen Fraktionen des Gemeinderats und kann auf Antrag auch aus lokalen Gruppierungen wie z.B. dem Agenda Beirat Kahl a. Main besetzt werden.

Im Haushalt für 2022 werden 10.000 € für die Ausschreibung der Planungsleistung und das Erstellen der Zuschussanträge bereitgestellt.

Im Haushalt für 2023 werden 80.000 € für die Konzeptplanung auf der Ausgabenseite und 80.000 € Landeszuschüsse auf der Einnahmenseite eingestellt.

Abstimmungsergebnis: einstimmig angenommen

Weiterlesen ...

Unterkategorien

Turbo für den Klimaschutz

Grundsatzprogramm

Antragsübersicht Gemeinderat 2014-2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.