Grüne Kahl

Ortsverband

 Liebe GRÜNE Mitglieder, Liebe GRÜNE Unterstützer*innen und Freund*innen,

vom 13. August bis 4. September 2022 findet die von "ausgestrahlt" zusammen mit vielen lokalen Initiativen und anderen Umweltorganisationen organisierte Anti-Atom-Radtour- Süd 2022 statt. Quer durch Süddeutschland setzen die Aktivist*innen ein öffentlich sichtbares Zeichen gegen alle Versuche den Atomausstieg zu kippen und die Energiewende zu sabotieren. Da die Tour in Kahl und Karlstein startet, laden die Ortsverbände Kahl und Karlstein sowie der Kreisverband Aschaffenburg - Land gemeinsam mit den Organisator*innen zum Eröffnungsfest am Samstag, 13. August 2022, sowie dem Tourenstart am Sonntag, 14. August 2022, herzlich ein.

Programm am Samstag

Veranstaltungsort: Gelände des TV Kahl am Waldseebad

19:00 Uhr Abendessen mit Vorträgen vom Heimat- und Geschichtsverein Kahl und der Umweltinitiative Karlstein zur Historie des VAK sowie dem örtlichen Widerstand

20.00 Uhr Festbetrieb mit Musik von "Guitars - Jazz'n Songs"

Programm am Sonntag:

9:00 Uhr Start der Anti-Atom-Radtour-Süd an der Gedenkturbine für das ehemaligen VAK, Zeche Gustav, 63791 Karlstein (Großwelzheim)

Informationen zum Streckenverlauf, den weiteren Etappen sowie der kompletten Tour findet Ihr auf https://www.ausgestrahlt.de/aktiv-werden/anti-atom-radtour-2022/anti-atom-radtour-sued/

Es ist möglich, einzelne Etappen mitzufahren oder später einzusteigen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Sympathisant*innen mit ihrem Kommen die Aktion unterstützen und gemeinsam mit uns ein starkes Zeichen gegen Atomkraft und für die Energiewende setzen.

Mit Grünen Grüßen Barbara Hofmann und Volker Goll, Kreisverband Aschaffenburg-Land

Tatjana Bergmann und Rene Hug, OV Kahl

Christine Manthey und Markus Hofmann, OV Karlstein

Hintergrund: In Kahl am Main startete 1960 mit der Inbetriebnahme des Versuchsatomkraftwerks Kahl (VAK) die kommerzielle Nutzung der Atomenergie in Deutschland. Genau genommen stand das AKW Kahl in der Nachbargemeinde Großwelzheim, das heute zu Karlstein am Main gehört. Nach über 25 Jahren Betrieb wurde das VAK im November 1985 stillgelegt Der Abriss dauerte bis 2010 und damit ebenso lange wie der Betrieb. Er kostete mit 150 Millionen Euro wesentlich mehr als der Bau des Kraftwerks. Auf dem Gelände nahm im Oktober 1969 auch das Versuchsatomkraftwerk Großwelzheim, ein Prototyp eines Siedewasserreaktors, den Betrieb auf. Wegen konstruktiver Mängel an den Brennelementen war ein Betrieb bei voller Leistung jedoch nicht möglich. Aus diesem Grund wurde der Reaktor bereits im April 1971 wieder stillgelegt. Der Abriss dauerte bis 1998.

 

 

Turbo für den Klimaschutz

Grundsatzprogramm

Antragsübersicht Gemeinderat 2014-2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.